Takeshin Aikido in Frankfurt | Einfuuml;hrung ins Kenjutsu (jap. Schwertkampf)
 

Waffentraining

Aikido wurde von Morihei Ueshiba als Synthese verschiedener Kampfkünste entwickelt. Dazu gehören auch Stock- und Schwerttechniken.

Die Schwertschule des Aikido heißt „Aiki-Ken“. Aiki-Ken unterstützt das Lernen im Aikido, insbesondere Timing, Energie, Präsenz, Haltung, Hüft- und Beinarbeit. Der Sinn des Aiki-Ken ist nicht, den Gegner zu verletzen oder zu töten, sondern ihn zu kontrollieren. Im Aiki-Ken benutzt man zum Training ein Schwert aus Holz, das so genannte Bokken. Aiki-Jo bildet den anderen Waffenteil des Aikido. Der Jo ist ein ca. 127 cm langer Stab aus Eichenholz. Beim Aiki-Jo gibt es Übungen mit und ohne Partner. Außerdem Verteidigung gegen einen Angriff mit Stock und Verteidigung mit Stock gegen einen Angreifer.

Neben dem Aiki-Ken üben wir auch Schwertkampf in der Tradition des Kashima Shin Ryu, einer alten japanischen Schwertschule. Hier kommen eher kämpferische Aspekte zur Geltung - dabei geht es nicht allein um den Sieg über einen Gegner, sondern um die Auseinandersetzung mit sich selbst. In der Schwertschule des Kashima Shin Ryu wird mit dem Bokuto (schweres Holzschwert) und dem Fukuro Shinai (lederummanteltes Bambusschwert) trainiert.